CIRCULAR WORK WEAR – Neue Kooperation mit milani

CIRCULAR WORK WEAR – Neue Kooperation mit milani

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass das Beneficial Design Institute mit der führenden Schweizer Innovations- und Designagentur milani in Zukunft verstärkt im Bereich der Work Wear & Corporate Fashion kooperiert. Wir kreieren ganzheitliche Design- und Innovationskonzepte an der Schnittstelle von Mode, Textil, Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit. Dabei verbinden wir jeweils langjährige Erfahrung in der Textilbranche mit zahlreichen Referenzprojekten und einem breiten Experten-Netzwerk.

Ziel der Partnerschaft ist es, Arbeitsbekleidung zu schaffen, die in diversen Branchen-Kontexten umfassend nachhaltig gestaltet und für geschlossene Kreisläufe optimiert ist, die Träger lieben und die die jeweilige Marke in ihrer Branche bestmöglich reflektiert. Damit bewegen wir uns auf Lösungen für die ganze Breite der Textilindustrie zu, die großes Potenzial für verantwortungsvolles Management bietet und die viele Menschen erreichen und im Alltag begleiten werden.

Wenden Sie sich gerne an uns, um über einzelne Vorhaben ins Gespräch zu kommen. Wir garantieren Ihnen, Sie bei den Schritten in eine nachhaltigere Unternehmenskultur umfänglich zu begleiten. Mit uns erkennen Sie Ihre Vorteile und nutzen die Chancen für einen positiven Wandel für Sich.



Strike A Pose Festival

Strike A Pose Festival

Die Gründerin und Leiterin des Beneficial Design Institute, Prof. Friederike von Wedel-Parlow, wurde dazu eingeladen, auf dem Strike A Pose Festival in Düsseldorf über The New Normal und die Demokratisierung der Mode zu sprechen. 

Ein Fazit des Vortrags: Die nachhaltige Transformation der Modeindustrie liegt in der Koexistenz zweier Bewegungen. Auf der einen Seite die der radikal innovativen Pioniere, die nachhaltige Ansätze völlig neu denken, wie zum Beispiel Ansätze lokaler Produktion oder Leasingkonzepte. Auf der anderen Seite aber auch durch die Geschäftsmodelle der Big Player, die diese Ideen für alle zugänglich machen.

Strike A Pose Festival ist ein neues, interdisziplinäres Format, das an der Schnittstelle von Mode und Kunst arbeitet und deren kreative Positionen bündelt. Der Frage folgend „Was haben Kunst und Mode miteinander zu tun?“ wurde erstmalig vom 23. bis 25. Juli eine Reihe von Ausstellungen, Vorträgen und Panels in der Düsseldorfer Innenstadt kuratiert. 

Video: Strike A Pose Festival


Upcycling Innovation

Upcycling Innovationen by schmidttakahashi

Wie kann die Mode der Zukunft gestaltet werden, um der stetig wachsenden Herausforderung einer umweltschädlichen Mode- und Textilproduktion besser zu begegnen?

Dieser Fragestellung nachgehend, begegnen uns stets neue innovative Produkte und Geschäftskonzepte zum Thema Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit in der Mode, die wir als unsere “Beneficial Discoveries“ vorstellen möchten. Anschließend an unsere Ausstellung „Wie die Mode der Zukunft umweltverträglich wird“ im Bundesumweltministerium Anfang diesen Jahres 2020, präsentieren wir nun auch die dort gezeigten gelungenen Bekleidungsbeispiele in digitaler Form. Die von uns ausgewählten Modedesigner, Marken und Produkte zeigen, wie Qualität, Innovation und Schönheit zu einer umweltfreundlicheren sowie ästhetisch und kulturell reichhaltigeren Mode führen können. Sie liefern erste mögliche Antworten und Ansätze für die Zukunft.


Die innovative Upcycling-Marke schmidttakahashi experimentiert seit 2010 mit Produktionszyklen und digitalen Medien, um neue Prozesse in der Konfektionierung von Kleidungsstücken anzustoßen. Aus einer Auswahl von gebrauchter Kleidung und Restoffen industrieller Überproduktion werden in Berlin „Unikate“ in charakteristischer Ästhetik hergestellt, deren Ursprungsgeschichten über QR-Codes in einer Online-Datenbank rückverfolgbar sind. Eine zweite kommerziellere Serie von „Duplikaten“ werden aus ökologisch nachhaltigen Stoffen in Polen hergestellt und sind von ausgewählten Unikaten inspiriert.

 

Derzeit ist schmidttakahashi Gründerin Eugenie auf einer Reise, um Ihre kulturellen Wurzeln in Uzbekistan zu entdecken. Wir sind gespannt, wie Diese künftig mit bestehenden Upcycling-Innovationen der Marke verflochten werden.  


Images: schmidttakahashi

Photography: Djamila Grossman
Styling: Konstantinos Gkoumpetis
Make-Up: Christa Raqué
Models: Sarah Leonie / Modelwerk & Fritz / VIVA Models
Studio Chérie, Berlin


Intertextile Shanghai Apparel Fabrics X CN-BC Joint Brokerage Event

Intertextile Shanghai Apparel Fabrics X CN-BC Joint Brokerage Event

Am 18. März nahm das Beneficial Design Institute am ersten Digital Joint Brokerage Event des Cooperation Network Berlin & China (CN-BC) während der INTERTEXTILE SHANGHAI APPAREL FABRICS Messe für Stoffe in China teil.

Nach einer inspirierenden Keynote von Dr. Anne Prahl über die wichtigsten nachhaltigen Textiltrends durften wir neben sechs weiteren deutschen Innovatoren im Bereich Nachhaltigkeit und Digitalisierung in der Mode unser Portfolio und unsere Beratungsleistungen präsentieren. Wir freuen uns auf die kommenden Geschäftsgespräche, die sich aus dieser Vorstellung ergeben.

Zum Video des Events.


Über das CN-BC:

Das CN-BC unterstützt neue Geschäftspartnerschaften zwischen Berlin und China in den Bereichen Green Tech, UX und Design. Durch eine Reihe von Veranstaltungen und Meetups, sowohl real als auch virtuell, bietet das Projekt Einstiegspunkte in den deutschen und chinesischen Markt mit rechtlicher, handelspolitischer und interkultureller Unterstützung für Unternehmen, Branchenexperten und lokale Organisationen. Eine Online-Community-Plattform dient der Anbahnung und Entwicklung von Beziehungen, um Synergien zu identifizieren und zu realisieren; während digitale Tools für Videokonferenzen und Workshops erforscht werden, um ein breiteres Publikum zu erreichen und grüne Geschäftspraktiken in einer Zeit globaler Reisebeschränkungen und des Klimawandels zu fördern.

Das Projekt läuft vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2022 in Partnerschaft zwischen dem Internationalen Design Zentrum Berlin (IDZ) und der Sourcebook GmbH.


QWSTION Bananatex

QWSTION Bananatex Bags

Wie kann die Mode der Zukunft gestaltet werden, um der stetig wachsenden Herausforderung einer umweltschädlichen Mode- und Textilproduktion besser zu begegnen?

Dieser Fragestellung nachgehend, begegnen uns stets neue innovative Produkte und Geschäftskonzepte zum Thema Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit in der Mode, die wir als unsere “Beneficial Discoveries“ vorstellen möchten. Anschließend an unsere Ausstellung „Wie die Mode der Zukunft umweltverträglich wird“ im Bundesumweltministerium Anfang diesen Jahres 2020, präsentieren wir nun auch die dort gezeigten gelungenen Bekleidungsbeispiele in digitaler Form. Die von uns ausgewählten Modedesigner, Marken und Produkte zeigen, wie Qualität, Innovation und Schönheit zu einer umweltfreundlicheren sowie ästhetisch und kulturell reichhaltigeren Mode führen können. Sie liefern erste mögliche Antworten und Ansätze für die Zukunft.


Die Schweizer Rucksackmarke QWSTION entwickelte das erste technische und langlebige Gewebe aus Fasern der nachwachsenden Abacá Bananenpflanze, die im philippinischen Hochland natürlich nachhaltig kultiviert wird, als Open-Source-Projekt unter dem Namen Bananatex®. Die wasserabweisende Qualität wird verstärkt durch eine Beschichtung aus Bienenwachs oder eine Ruco®-Dry Eco Plus Ausrüstung.

Für die Schweizer Marke ist die Entwicklung eigener Materialien der Schlüssel zur Nachhaltigkeit.

Oberstoff und Gurte aus 100% Bananatex®

Futter aus 100% Merino Wolle

Braun vegetabil gegerbtes Leder


Photos: QWSTION


202030 The Berlin Fashion Summit – Kick-Off im Januar 2021

202030 The Berlin Fashion Summit – Kick-Off im Januar 2021

Im Zuge der Neuorientierung der Berliner Fashion Week, entwickelte das Beneficial Design Institut zusammen mit studio MM04 und Sqetch ein gänzlich neues Konferenzformat, das die Modethemen der Zukunft in Einklang mit den Klimazielen bringt:

202030 – The Berlin Fashion Summit ging im Januar 2021 als disziplinübergreifende Plattform in Zeiten des Wandels an den Start. Mitten im Corona-Lockdown öffnete sie einen virtuellen Raum, in dem Avantgarde-Kreative und kritische Grassroot-Protagonisten auf Branchenakteure treffen, um gemeinsam Lösungen für komplexe Modeindustrien, Konsumkulturen, innovationsorientierte Nachhaltigkeit und der Tech-Bewegung zu finden. Der Summit wurde von studio MM04 in Zusammenarbeit mit Sqetch und dem Beneficial Design Institute organisiert, mit dem Ziel, eine Brücke zwischen bestehenden Innovationen und der Industrie zu schlagen und konkrete, greifbare Verbindungen und Strategien für eine nachhaltigere Zukunft der Mode zu entwerfen.

Beneficial Design Institute Gründerin und Direktorin Friederike von Wedel-Parlow war Teil der inhaltlichen Konzeptionierung und Host des Fashion Culture Schwerpunkts am ersten SUMMIT Tag sowie im vorangestellten POP UP THINK TANK des PRE SUMMITS.

Sie sprach über die Notwendigkeit von Bildung und den Umgang mit Pluralitäten innerhalb unserer aktuellen Modekultur im Austausch mit weiteren Experten, die geladen waren, um individuelle Ansätze darzulegen. Darüber hinaus wurden Schwerpunkte in den Themenfeldern Fashion Economy, Fashion Product sowie im Policy Lab gesetzt und diskutiert.

Zu der Zusammenfassung der Ergebnisse des 202030 Kick-Off-Events

Foto: Joachim Baldauf

Marte Hentschel (Sqetch), Max Gilgenmann (studio mm04), Friederike von Wedel-Parlow (BD-I) & Magdalena Schaffrin (studio mm04)


OceanWear auf der Milan Design Week 2020

OceanWear – Milan Design Week 2020

Vergangene Woche wurde unser Rechercheprojekt ‚OceanWear’ in digitaler Form auf der Milan Design Week ausgestellt.

Mit ‚OceanWear‘ haben wir die Möglichkeiten von kreislauffähiger Badebekleidung erforscht, die sicher, gesund und zu 100% für den Ozean gemacht ist. In Zusammenarbeit mit Tam-Silk in Finnland haben wir mit bereits auf dem Markt erhältlichen kreislauffähigen Garnen und Jerseys experimentiert, um ein vollständig recycelbares Produkt zu entwickeln.

Das Rechercheprojekt soll eine ganzheitliche und symbolische Antwort auf die Verschmutzung eines unseres empfindlichsten Ökosystems, des Ozeane, geben. Insbesondere da dies eines der aktuellen kritischen Themen auf der politischen Agenda im Hinblick auf den Klimawandel ist, halten wir es für unsere Pflicht, das Bewusstsein zu schärfen und durch Mode Lösungen für die Meeresumwelt zu finden. Daher muss Innovation entlang der gesamten Lieferkette in Zusammenarbeit mit Politik und Wirtschaft unterstützt und weiter kanalisiert werden.



Green Knowledge – Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Modeindustrie

Green Knowledge – Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Modeindustrie

Der Green Knowledge Guide geht in die zweite Runde. Cynthia Blasberg von JNC Magazine und Cheryll Mühlen von TextilMitteilungen haben die zweite Auflage des A-Z Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Mode veröffentlicht, der neben nachhaltigen Produzenten, Marken und Zertifizierungen auch Interviews und Beiträge von Experten enthält. Die Veröffentlichung zielt darauf ab, eine weitreichende Diskussion über ein besseres Morgen zu eröffnen und langfristig alternative Lösungsansätze für die Modeindustrie zu finden.

Gründerin und Direktorin des Beneficial Design Insitutes, Friederike von Wedel-Parlow, hat dafür einen Beitrag über die neue Demokratisierung der Mode und das zukunftsweisende Potenzial der Öko-und Fair-Fashion-Nische verfasst.