OceanWear auf der Milan Design Week 2020

OceanWear – Milan Design Week 2020

Vergangene Woche wurde unser Projekt ‚OceanWear’ mit Hilfe der Worth Project Partnership in digitaler Form auf der Milan Design Week ausgestellt.

‚OceanWear‘ ist einer der erste kreislauffähige Badeanzüge der Welt, der zu 100% für den Ozean gemacht ist. Durch zirkuläre Gestaltungsprinzipien (Closed-Loop- und Rücknahmesysteme für die Reinkarnation von Materialien) und dynamische Stricktechniken in Zusammenarbeit mit Tam-Silk in Finnland arbeiten wir derzeit an einer Badekollektion, die wirklich sicher und gesund für die maritime Umwelt ist. Anders als das konventionell verwendete Material Econyl, das zwar den Plastikmüll in den Ozeanen reduziert, nicht aber gegen das Mikroplastikproblem ankämpft, verwenden wir biologisch abbaubare Garnpolymere, die frei von Schadstoffen und Mikroplastikpartikeln sind.

Mit OceanWear wollen wir eine ganzheitliche und symbolische Antwort auf die Verschmutzung eines unseres empfindlichsten Ökosystems, des Ozeane, finden. Insbesondere da dies eines der aktuellen kritischen Themen auf der politischen Agenda im Hinblick auf den Klimawandel ist, halten wir es für unsere Pflicht, das Bewusstsein zu schärfen und durch Mode Lösungen für die Meeresumwelt zu finden.



Green Knowledge – Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Modeindustrie

Green Knowledge – Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Modeindustrie

Der Green Knowledge Guide geht in die zweite Runde. Cynthia Blasberg von JNC Magazine und Cheryll Mühlen von TextilMitteilungen haben die zweite Auflage des A-Z Leitfaden zur Nachhaltigkeit in der Mode veröffentlicht, der neben nachhaltigen Produzenten, Marken und Zertifizierungen auch Interviews und Beiträge von Experten enthält. Die Veröffentlichung zielt darauf ab, eine weitreichende Diskussion über ein besseres Morgen zu eröffnen und langfristig alternative Lösungsansätze für die Modeindustrie zu finden.

Gründerin und Direktorin des Beneficial Design Insitutes, Friederike von Wedel-Parlow, hat dafür einen Beitrag über die neue Demokratisierung der Mode und das zukunftsweisende Potenzial der Öko-und Fair-Fashion-Nische verfasst.



FutureLab zu „RetroProSpekt MODERNE“: Die Dokumentation

FutureLab zu „RetroProSpekt MODERNE“: Die Dokumentation

Beneficial Design – Eine Frage der Haltung

Vor einiger Zeit fand ein gemeinsamer Workshop mit der JUNGEN AKADEMIE an der Akademie der Künste statt, der StipendiatInnen und Stipendiaten die Chance geboten hat, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Dabei wurden die Teilnehmer animiert, sich mit Zukunftsszenarien ihres eigenen Schaffens auseinanderzusetzen und diesen – meist dystopischen – Lösungen entgegenzusetzen, die die Welt zu einem besseren Ort machen. Ihr künstlerisches Werk einzusetzen, um Stellung zur Gesellschaft und ihrer Entwicklung zu beziehen und letzteres zu beeinflussen.

Die Akademie der Künste hat die Themenschwerpunkte dieses Workshops dazu noch einmal in einer neu erschienenen Publikation zusammengefasst. Diese beinhaltet unter anderem spezifische umweltförderliche Ansätze wie den „Beneficial Footprint“ sowie die „Positive Impact Strategy“.



Bundespreis Ecodesign 2019

Bundespreis Ecodesign 2019

Der Bundespreis Ecodesign wurde bereits zum achten Mal vom Bundesumweltministerium (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) verliehen. Friederike von Wedel-Parlow wurde erneut als Mitglied einer interdisziplinären Jury eingeladen, die für sie immer wieder eine tolle Gelegenheit für wertvollen Austausch bietet. Insgesamt wurden zwölf Talente ausgezeichnet, die mit herausragend gestalteten, umweltverträglichen und zukunftsweisenden Arbeiten überzeugen konnten.

Die diesjährigen Siegerkonzepte reichen von einem verbesserten Sharing-System für E- und Cargo-Bikes über Rucksäcke aus Abaca-Bananenfasern bis hin zur Integration von Mehlwurmfarmen in Bäckereien.

 

Photos: Kühnapfel Fotografie


C2C Congress 2018

14. - 15.09.2018 Leuphana Universität Lüneburg

Auch dieses Jahr ist es dem Cradle to Cradle e.V. gelungen, hochkarätige Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft für den Kongress zu gewinnen. Unter dem Vertiefungsthema „Fashion & Textil“ bieten Foren, Vorträge und Expertengespräche Raum für Austausch und Vernetzung. Neben Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Naturwissenschaftler, Politiker, Co-Präsident Club of Rome), Philomena John (Direktor Cotton Blossom Private Ltd.) und Donald Brenninkmeijer (CHIEF INNOVATION OFFICER, EUROPEAN EXECUTIVE, Vorstandsmitglied C&A) wird auch Prof. Friederike von Wedel-Parlow auf dem Kongress vertreten sein.

Hier können Sie Tickets buchen.


It's Not the Economy...

Im Rahmen des von Jana Reske, Projektleiterin des Swiss Cultural Entrepreneurship an der FHNW Basel, initiiertem Symposiums "It's not the economy...", welche die Wirkungsfelder und Bedeutungen von Cultural Entrepreneurship hinterfragt, sprechen Prof. Friederike von Wedel-Parlow und Matthias Einhoff, Künstler und Co-Direktor des ZK/U (Zentrum für Kunst und Urbanistik) über kol­la­bo­ra­tive Modelle von Cultural Entrepreneurship und welche Werte durch Kollaboration in der Kreativwirtschaft hervortreten.

Friederike von Wedel- Parlow und Matthias Einhoff sind Mentoren des Swiss Cultural Challenge, eine Förderplattform, welche junge Kreativschaffende bei der Entwicklung ihrer Projekte unterstützt.


OSCEdays 2018

14.06. - 16.06.2018 EUREF Campus Berlin

Die OSCEdays sind ein Event zum Thema Circular Economy und tranzparanzbasierter Zusammenarbeit und bieten Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Tech & StartupSzene und NGOs eine Plattform, um gemeinsam Kreislauflösungen zu diskutieren, entwickeln und zu teilen. Friederike von Wedel-Parlow war mit dem TALK “Creating Positive Fashion with Beneficial Impact Strategies” vertreten. Ida Urmas, unser Design Support, diskutierte zusammen mit Lebenskleidung, Good Garment Collective und Timm Wille über das Thema "Challenges & Opportunities of Transparency in a Competitive Industry".

Hier finden Sie das volle Programm.