Circular Laser Line T-Shirt

Wie kann die Mode der Zukunft gestaltet werden, um der stetig wachsenden Herausforderung einer umweltschädlichen Mode- und Textilproduktion besser zu begegnen?

Dieser Fragestellung nachgehend, begegnen uns stets neue innovative Produkte und Geschäftskonzepte zum Thema Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit in der Mode, die wir als unsere “Beneficial Discoveries“ vorstellen möchten. Anschließend an unsere Ausstellung „Wie die Mode der Zukunft umweltverträglich wird“ im Bundesumweltministerium Anfang diesen Jahres 2020, präsentieren wir nun auch die dort gezeigten gelungenen Bekleidungsbeispiele in digitaler Form. Die von uns ausgewählten Modedesigner, Marken und Produkte zeigen, wie Qualität, Innovation und Schönheit zu einer umweltfreundlicheren sowie ästhetisch und kulturell reichhaltigeren Mode führen können. Sie liefern erste mögliche Antworten und Ansätze für die Zukunft.


Das „Laser Line Mono T-Shirt“ ist ein zirkulärer „fast-forward“ Prototyp, der vom Centre for Circular Design, einer akademischen Forschungsinitiative an der University of Arts London, unter der gemeinsamen Leitung von Kate Goldsworthy und Rebecca Early entwickelt wurde. Das Projekt erforscht, wie neue digitale Prozesse eine zirkuläre und reaktionsschnelle Fertigung in der Mode- und Textilindustrie ermöglichen können.

„Das Material in diesem Konzept wurde durch ein von Kate Goldsworthy entwickeltes Laserschweiß-Endbearbeitungsverfahren verbessert. Das Oberflächenmaterial besteht aus handelsüblichem 100% recyceltem Polyester (rPET), die Konstruktion ist gevließt. Während der Veredelungs- und Konstruktionsphase werden keine zusätzlichen Materialien hinzugefügt, wodurch die Recyclingfähigkeit am Ende der Lebensdauer erhalten bleibt.

Dieser Prototyp wurde für eine Nutzungsphase entworfen, die mit einem Standard-Modetop vergleichbar ist, und kann zur vollständigen Rückgewinnung durch chemisches Recycling zurückgeführt werden. Die Haltbarkeit des Vliesstoffs sowie die ästhetische Qualität wird durch verschiedene Veredelungstechniken verbessert, die digital bearbeitet und für eine marktnahe lokale Produktion angepasst werden können. Das Kleidungsstück wird mittels Ultraschall-Nahttechnik in Flachbettbauweise hergestellt, und die Recyclingfähigkeit bleibt durch Monomaterialität erhalten.

Es besteht die Möglichkeit, dieses schnelle und kreisförmige Konzept für einen Massenmarkt in einem industriellen Kontext zu skalieren. Lokale Netzwerke von Herstellern werden für diese Vision von entscheidender Bedeutung sein, von großen Massenfertigungsanlagen bis hin zu kleineren Unternehmensgründungen. Ein erweitertes technisches Verständnis innerhalb einer bestehenden Produktionslandschaft bietet Chancen für die zukünftige Entwicklung lokaler, schneller und kreisförmiger Material- und Modesysteme“.

Centre for Circular Design, London




Photo & Illustration: Centre for Circular Design