In einem umfangreichen Recherche- und Designprojekt haben wir gemeinsam mit der AMD – Akademie Mode & Design Berlin und den Studierenden des Masterstudiengangs “Sustainability in Fashion and Creative Industries”, sowie unserem neuen Kooperationspartner Milani die Machbarkeit von kreislauffähiger Arbeitsbekleidung und deren positive Auswirkungen auf Mensch und Umwelt untersucht. Als Lehrende an der AMD und Direktorin des Beneficial Design Institute, konnte Prof. Friederike von Wedel-Parlow dabei gemeinsam mit der Geschäftsführerin Britta Pukall von milani die notwendigen Brücken zwischen Industrie und Akademie schlagen.

Im Sommersemester 2021 begaben sich die Studierenden mit unseren Partnern auf eine spannende Forschungsreise durch die vielfältigen textilen Räume und Netzwerke der Workwear- und Corporate Fashion-Branche. Ziel war die intensive Auseinandersetzung mit der Realisierbarkeit von Zukunftsvisionen einer nachhaltigen, zirkulären Arbeitskleidung mit positiven Effekten in verschiedenen Marktsegmenten. Dazu teilten sich die Studierenden in sieben Expertengruppen auf, die ihren Fokus jeweils auf die Schwerpunkte Markt/Überblick, Material, Design, Produktion, Geschäftsmodell, Nutzung und Rückführungslogistik setzten für die folgenden drei Branchen: Logistik, Gesundheit und die Hotelbranche.

Auf dem Weg zur Machbarkeitsstudie konnten wir mehrere starke Industriepartner als Experten gewinnen, die sich für Interviews und wertvolle Einblicke in ihre unternehmerischen Tätigkeiten zur Verfügung stellten. So ließen sich die vielfältige Anforderungen und Potenziale der textilen Kreislauffähigkeit speziell für den großen Markt der Berufsbekleidung beispielhaft erforschen und neue Informationen sowie spannende Kontakte herstellen.

Infolge der Analysen von Status Quo, Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Entwicklung mit positiven Auswirkungen in den jeweiligen Branchen und durch den engen Austausch mit Stakeholdern aus der Wirtschaft wie Sitex, Dieckhoff, h-hotels, Rompe und der BSR – Berliner Stadtreinigung, wurden viele neue Perspektiven und Lösungsansätze von den Studierenden der AMD für die jeweiligen Partner aus der Wirtschaft und für Beratungsleistungen allgemein erarbeitet – stets in Hinblick auf einen ganzheitlichen Ansatz für die textile Kreislaufwirtschaft mit möglichst großem positiven Fußabdruck. Dabei erwiesen sich außerdem Gespräche mit weiteren kooperierenden Firmen wie Renewcell, Klopman, Giftd, The Sukosol Hotel oder den Forschern Prof. Dr. Michael Braungart (Leuphana Universität / Cradle-2-Cradle) sowie Annette Mark (BTK Europe) und Leonie Biesen (Sympatex) vom wear2wear Industrieverbund für recyclingfähige Funktionstextilien (u.a. auch CWS, Schoeller) als sehr aufschlussreich.

Das Beneficial Design Institute erachtet es als essentiell für die Umsetzung und Zielführung der Ergebnisse auch über das Projekt hinaus, die verschiedenen Akteure der Industrie zusammenzubringen, um den Kreislauf branchenübergreifend zu schließen und relevante Experten und Vorreiter in einen kontinuierlichen visionärem Dialog mit Studierenden und StartUps zu bringen.

“Aus dem eigenen Elfenbeinturm heraus können wir das System nicht ändern, in dem derzeit große Mengen an Mode entworfen, produziert, ver(sch)wendet und entsorgt werden. Modelle der Kreislaufwirtschaft haben das Potenzial, dieses System zu durchbrechen. Mode und insbesondere Corporate Fashion kann Ressourcen nutzen, die geschlossene Material- und Produktionskreisläufe anstreben, um einen echten Mehrwert zu erhalten.”
(Prof. Friederike von Wedel-Parlow)

Die Ergebnisse der Studierendenprojekte sind im Weiteren kurz zusammengefasst. Bei Fragen wenden Sie sich gerne per Email an info@bd-i.de!


Studentische Kooperationsprojekte und Ergebnisse

#1 Kreislauffähige Arbeitsbekleidung für die Logistikbranche

Recherchepartner:

BSR (Berliner Stadtreinigung)

Experten: Friedrich C. Sonderhoff (Betriebshofleiter / Betriebshof VMM) & Michael Sydow (Arbeitssicherheit / Schutzausrüstung)

Das Circular Work Wear Projekt der Studierenden für das Berliner Stadtreinigungsunternehmen BSR umfasst die Aspekte der Langlebigkeit, Modularität und erfordert Denkansätze und Methoden der Rückführungslogistik. Vor allem Logistik verstehen die Studierenden als Schlüssel zu einem nachhaltigen und zirkulären Berufsbekleidungssystem. Folglich muss solch ein Denkansatz auch in den Designprozess der Uniformen integriert werden. 

Durch die Entwicklung eines Pflegeleitfadens und einer Kommunikationsstrategie gelang es den Studierenden außerdem mehr Transparenz, Bildung und Community Engagement zu schaffen.

Teilnehmende Studierende:

Madeline McElgunn (Fokus: Markt/Überblick), Tove Elisabeth Wendt Karl (Fokus: Material), Maria Menendez-Moran Sanchez (Fokus: Zirkuläres Design), Eva Wolkorte (Fokus: Produktion), Hao-Chen Tang (Fokus: Geschäftsmodell), Sarah Middleton (Fokus: Nutzung), Sarah Guggenbühl (Fokus: Rückführungslogistik)


#2 Kreislauffähige Arbeitskleidung für die Gesundheitsbranche

Recherchepartner: 

SITEX (Hospitality Work Wear & Textile Services)

Experte: Conrad Richtzenhain (Associate (Junior) / Business Strategy)

Dieckhoff Textilsysteme

Experten: Marie-Sophie Dieckhoff & Junaid Khalid (Qualitätsmanagement / Nachhaltigkeit)

Das Designkonzept der Studierenden bietet eine kreislauffähige und klimapositive Service-Lösung für den Verleih medizinischer Arbeitskleidung. Die umweltschonenden medizinischen Kittel sind so konzipiert, dass sie in weiteren Kreisläufen downcycelt werden können, bevor sie am Ende ihrer Lebensdauer biologisch abgebaut werden. Die Kittel, die aus einer Mischung aus Hanf, Vinatur und Elasthomer bestehen, sind das Herzstück einer geschlossenen und lokalen Lieferkette, die die Wirtschaft des Landes unterstützt und die negativen Auswirkungen im Sinne planetarischer Grenzen verringert.

Teilnehmende Studierenden:

Sandrine Demers (Fokus: Markt/Überblick), Freya Gardner (Fokus: Material), Arwa Al-Damerji (Fokus: Zirkuläres Design), Sarah Gelleri (Fokus: Produktion), Luca Endreß (Fokus: Geschäftsmodell), Lais Doria de Souza (Fokus: Nutzung), Tyla Jurgens (Fokus: Rückführungslogistik)


#3 Kreislauffähige Unternehmensbekleidung für die Hotelbranche

Recherchepartner: 

– Rompe Design (Hotel Work Wear & Corporate Fashion)

Experte: Johannes Viethen (CEO)

H-Hotels

Experte: Frank Oettinger (Vice President Operations & Openings)

Das Projekt „Hospitality Redesign“ der Studierenden untersucht wie Berufskleidung für das Gastgewerbe kreislauffähig, positiv und system-transformativ werden kann. Um den Bedürfnissen der verschiedenen Interessengruppen in der Hotelbranche gerecht zu werden, entwickelten die Studierenden eine Positive Wirkungs-Matrix, die entlang der Wertschöpfungskette in sechs Wirkungsbereiche auf Kunden zugeschnitten werden kann. Die Bereiche umfassen die Themenpunkte Materialien, Design, Lieferkette, Geschäftsmodell, Nutzung und Pflege, sowie Rückführungslogistik. Weitere vier Ebenen skizzieren Möglichkeiten zur Entwicklung von kurzfristigen Ansätze und langfristigen Zielen.

Teilnehmende Studierende:

Isabella Rhein (Fokus: Markt/Überblick), Katie Christie (Fokus: Material), Natascha Ahl (Fokus: Circular Design), Andreas Stolz (Fokus: Produktion), Chanawan Danpan (Fokus: Geschäftsmodell), Natalja Neumeister (Fokus: Nutzung), Louise Blake (Fokus: Rückführungslogistik)

Curious about our projects?

Schreiben sie uns

BENEFICIAL DESIGN INSTITUTE GmbH
Hufelandstraße 22, D-10407 Berlin

T: +49.30.86 45 79 78
M: +49.172 329 22 33
f.vonwedel(at)bd-i.de

PARTNER

DE